Kostenloser Versand
Wir liefern innerhalb von Deutschland versandkostenfrei.
Schnelle Lieferung
Wir haben die Ware direkt auf Lager und können dadurch schnell liefern.
Einfache Bestellung
Die Bestellabwicklung ist kinder-leicht und schnell erledigt.
Artikelnummer: KL-0019
Kategorie: Motorradbücher
Zusatzkategorie: Autobücher

Motorsport in Berlin - Zwischen Avus und Bernauer Schleife von 1947 bis 1967

ISBN-10: 3935517114, 3-935517-11-4
ISBN-13: 9783935517119, 978-3-935517-11-9
Dieses Buch ist auf Lager

48
Inkl. Mwst.

Kostenloser Versand*



Zustand:
Neu
Seitenanzahl:
192 Seiten
Abmessungen:
21 x 28 cm
Buchautor:
Verlag:
Johann Kleine Vennekate Verlag
ISBN-10:
3-935517-11-4 (3935517114)
ISBN-13:
978-3-935517-11-9 (9783935517119)
Einband:
Hardcover
Johann Kleine Vennekate Buch: Motorsport in Berlin - Zwischen Avus und Bernauer Schleife von 1947 bis 1967

Motorsport in Berlin - Zwischen Avus und Bernauer Schleife von 1947 bis 1967 von Axel Kirchner

Die Nachkriegsgeschichte Berlins ist in zahlreichen wissenschaftlich-dokumentarischen Veröffentlichungen festgehalten. Und Schriftsteller haben sie auch belletristisch "bewältigt".
Auch die Geschichte der "Sportstadt Berlin" seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war bereits Gegenstand historischer Betrachtung. Der Motorsport allerdings in den beiden Jahrzehnten, die mit den Daten 1945 und der Schleifung der berühmt-berüchtigten Steilkurve unter dem Funkturm anno 1967 zu umschreiben sind, blieb dabei kaum mehr als eine Fußnote.
Ein solcher Befund behält seine Gültigkeit, auch wenn ich selbst schon 1972 eine erste "Avus-Story" geschrieben habe, die die fragliche Nachkriegs-Periode keineswegs aussparte. Im Gegenteil.
Aber es war eben ein spezieller "Avus"-Report, den ich zu Papier gebracht haben wollte, die Geschichte der "Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße" im Berliner Grunewald als Rennpiste für – in den 30er Jahren und auch später noch – der Welt schnellste Automobile. Schon die vielen Zweirad-Konkurrenzen auf den Geraden zwischen Nikolassee und Eichkamp blieben dabei bewusst ausgespart, sie standen im Hintergrund des Interesses.
Kein Gegenstand meiner – und auch irgendeiner anderen mir bisher bekannten – Betrachtung war das motorsportliche Umfeld. Motorsport in Berlin: das musste "großer" Motorsport sein, dem sprichwörtlichen Anspruch Spree-Athens entsprechend. Rennen also mit Rekorden und internationalen Assen. Und sie gab es ja selbst in den Jahren der Ruinen und des Wiederaufbaus der zunehmend in zwei Hälften zerfallenden ehemaligen Reichshauptstadt. Aber sie waren nicht alles.
Es ist das Verdienst von Axel Kirchner, diese ungeheuer aufregende Zeit in beiden Teilen Berlins als Gegenstand motorsportlich-historischen Interesses entdeckt und bearbeitet zu haben. Die ersten, fast vergessenen Wettbewerbe mit aus Trümmern geborgenem Material, bestritten vornehmlich auf zwei Rädern – verständlicherweise. Ausgetragen auf Beton und Asphalt, auf Gras- und Sandbahnen, Provisorien allemal. Der langsame Aufbau einer Regeln setzenden Sportorganisation, genauer: zweier Organisationen. Die eine im Verbund mit dem westlichen Deutschland, die andere "drüben" im SED-Staat, seit 1961 hinter Mauer und Stacheldraht.
Axel Kirchners Recherchen fügen sich zu dem Bild einer weitgespannten Szene, in der die Avus-Rennen die Spitze, aber eben nur die schmale Spitze auf einem breiten Fundament zwischen Teufelssee und Bernau darstellten. Ein Fundament aus Zuverlässigkeitsfahrten, Leistungsprüfungen, Sternfahrten, Trials, Slaloms, aber auch mit Meisterschaftsläufen auf zwei und auf vier Rädern, grenzübergreifend ausgeschrieben noch am Anfang, als Meisterschaft Ost und Meisterschaft West wenig später. Ein Bild mit imponierenden Persönlichkeiten: technischen Tüftlern, ehrgeizigen Fahrern, unermüdlichen Funktionären, risikofreudigen Veranstaltern – Enthusiasten sie alle und auf allen Ebenen ihres Sports. Der auch mein Sport ist und der Axel Kirchners.
Gut, dass mit seiner Arbeit die ganze Breite des "Motorsports im Nachkriegs-Berlin" vor dem dem Vergessen bewahrt worden ist. Dass hier nun auch der Motorrad-Sport die fällige Anerkennung erfährt. Dass, alles in allem, hier dokumentiert wird, dass Motorsport in Berlin einmal mehr mehr war als die gewiss spektakulären Wettbewerbe auf der heutigen A115.
Ich wünsche diesem Buch einen festen Platz in den einschlägigen Bibliotheken, darüber hinaus aber viele Leser, die sich von der der leidenschaftlichen Begeisterung der Motorsportler von damals anrühren und vielleicht auch anstecken lassen.

Richard Kitschigin, Journalist und Buchautor, ist Vorstandmitglied des ADAC Gau Berlin-Brandenburg und war langjähriger Vorsitzender der Scuderia Avus e.V.

motorsportberlinavusrennsportracing


Diese Bücher könnten Sie auch interessieren


Warenkorb

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Kundenlogin


Vergessen?    

Highlights

Bequem bezahlen

per PayPal online zahlen

oder

per Vorkasse/Überweisung zahlen

Themen und Begriffe